eine Firma in Bremen. Diese baute Autos – sehr viele Autos sogar. Kleine Autos für die »kleinen Leute«. Diese hießen »Lloyd« und wurden von ihren Besitzern liebevoll »Leukoplastbomber« genannt. Auch etwas größere Autos wurden gebaut – »Goliath« genannt – doch so riesig, wie ihr Name vermuten lässt, waren sie nicht wirklich. Und dann baute man noch sehr feine Autos – »Borgward« war der Name und ganz besonders stolz war man auf die »Borgward Isabella«.
Was aber nur wenige wissen: Es wurden auch LKW gebaut. Wer die Museumseisenbahn in Bruchhausen-Vilsen besucht, der entdeckt auf dem Gelände eines dortigen Händlers den abgebildeten kleinen Transporter.
Die Autofabrik in Bremen hat schon vor etlichen Jahrzehnten ihre Tore schließen müssen, was nicht an der Qualität der Fahrzeuge lag.
Aber etwas ganz Besonderes hat sie uns Eisenbahninteressierten, Eisenbahnhobbyisten und Modellbahnern geschenkt – die einmaligen Fahrzeuge der Sylter Inselbahn. Man lieferte die Borgward-Zugmaschinen und die Werkstätten der Sylter Inselbahn bauten dazu den Wagenkasten als Sattelschlepper-Auflieger.
Ein anderes Auto auf Eisenbahnrädern entdeckten wir auf der regelspurigen Museumseisenbahn im dänischen Maribo.

Bilder vom Borgward Goliath und eines Autos auf Eisenbahnrädern